Go to Top

Wissenswertes über Hypnose

Wissenswertes über Hypnose

Wer ist hypnotisierbar?

Bis auf wenige Ausnahmen kann jeder Menschen ein mehr oder weniger tiefes Stadium der Hypnose erreichen. Allerdings nicht gegen seinen Willen.

Die Trancetiefe ist individuell verschieden.

Bei einigen Krankheitsbildern (z.B.Schizophrenie, Epilepsie, Demenz, extrem niedriger Blutdruck etc.)  sollte die Hypnose nicht angewandt werden.

 

Besteht die Gefahr, nicht mehr aus der Hypnose zu erwachen?

Nein!  Selbst wenn der Hypnotiseur aus irgendwelchen Gründen daran gehindert wäre, die Hypnose wieder aufzulösen, würden Sie mit Sicherheit wieder aufwachen. Die Hypnose geht, wenn die Verbindung zum Behandler für eine längere Zeit unterbrochen wird, von selbst in den natürlichen Schlaf über, aus dem der Hypnotisierte dann auch ganz natürlich von selbst erwacht.

 

Die 3 Stufen der Hypnosetiefe:

1. Leichte Trance
Leichter Entspannungszustand, das Bewusstsein ist noch voll aktiv
Einfache Suggestionen werden angenommen

2. Mittlere Trance
Mittlerer bis tiefer Entspannungszustand, das Bewusstsein ist kaum noch aktiv
Alle Suggestionen, die nicht der Persönlichkeit widersprechen, werden ausgeführt.

3. Tiefe Trance
Sehr tiefer Entspannungszustand, das Bewusstsein ist völlig ausgeschaltet
Auch unlogische Suggestionen werden ausgeführt. Danach keine Erinnerung an das Geschehene. (Anwendung in Showhypnosen)

 

Was sind Suggestionen?

Suggestionen sind Formulierungen um eine bestimmte Veränderung oder Wirkung zu erzielen.
Das Ziel der Suggestionen besteht darin ganz bestimmte Gedanken, Gefühle oder Verhaltensweisen hervorzurufen.

 

Verliert man in der Hypnose die Kontrolle über sich?

Nein!  Die psychologische Hypnose ist ein vertiefter Ruhezustand in dem Sie alles hören und miterleben, und kein Zustand der Bewusstlosigkeit. Solche Bedenken sind also unbegründet!

 

Wie wirkt Hypnose?

Bei der Einleitung in eine Trance wird die Aufmerksamkeit des Klienten weg von äußeren Reizen hin auf ein inneres Erleben gelenkt. Dabei kommt es in der Regel zunächst zu körperlicher Entspannung.
Der so entstandene Entspannungszustand ist mit einer Beruhigung der inneren Rhythmen verbunden (z.B. Atmung und Pulsschlag verlangsamen sich), die es jedem Menschen auf seine eigene Art ermöglichen, den Blick auf sein inneres Erleben zu richten.

 

Wieviele Sitzungen sind notwendig?

Um eine dauerhafte Wirkung der Suggestionen zu erreichen sind meistens Wiederholungen sinnvoll und notwendig. Ob, wie oft und in welchem Abstand hängt jedoch vom Einzelfall ab.

 Zurück